Naturmentoring

Naturmentoring

Bist du frustiert über die derzeit üblichen Unterrichtsmethoden wie Frontalunterricht? Fehlt es dir an Wertschätzung und positiven Lernerfahrungen deiner Schüler? Wünscht du dir wissbegierigere und neugierigere Schüler? 


Du willst die volle Aufmerksamkeit deiner Schüler und gleichzeitig willst du ihnen den Freiraum lassen ihr eigenes Tempo zu wählen?

Jede Lernerfahrung ist mit

Gefühlen verknüpft

"Die wesentlichen Lernerfahrungen machen wir im Grunde genommen
über den Körper, Lernen ist also immer eine ganzkörperliche Erfahrung. Jede Lernerfahrung ist dabei auch mit Gefühlen verknüpft. Wir können nur dann etwas lernen, wenn die sogenannten emotionalen Zentren im Gehirn aktiviert werden. Diese Zentren
schütten neuroplastische Botenstoffe aus, sodass Gelerntes auch im Gehirn verankert werden kann. Das heißt, es muss in jeder Lernsituation, wenn sie erfolgreich sein soll, eine emotionale
Aktivierung stattfinden. Die schönste Aktivierung, die wir kennen, heißt
»Begeisterung«."                            - Gerald Huether- Interview

Wildnisschule Heidelberg Mentoring

Die Kunst zu Lehren

Naturmentoring

Im Naturmentoring verwenden wir Kernroutinen, die wir erlernen und weitergeben. Das sind Gewohnheiten, die es uns ermöglichen uns tiefer und verständlicher mit der Natur und unserer Umwelt zu verbinden.

 

Ob Mensch oder Tier, wir alle lieben Routinen. Zu Beginn des menschlichen Lebens entwickeln wir mehr und mehr Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die hierdurch entwickelten neuen Neuronenbahnen in unserem Kopf ähneln zunächst Trampelpfaden. Doch je älter wir werden, desto gefestigter werden diese Bahnen. Die anfänglichen Trampelpfade entwickeln sich im Verlauf zu mehrspurigen Autobahnen. Durch Wiederholung und Übung werden erlernte Verhaltensweisen zu Automatismen, die uns befähigen „blind“ Dinge auszuführen.

Coyote Teaching

Das unterbewusste Lernen nennen Naturvölker „Coyote Teaching“ und wurde in der westlichen Welt in den letzten Jahrhunderten sehr vernachlässigt. Durch dieses Lernkonzept haben sich die Menschen in der Natur "einheimisch“ und „zuhause“ gefühlt. Die „Wildnis“, der Wald, war sozusagen ihr „Garten“, in dem sie sich sicher fühlten und auskannten.


Heute haben wir uns zunehmend von diesen ursprünglichen, natürlichen Routinen  entfernt und fühlen uns unsicher, gar bedroht, wenn wir uns in der Natur aufhalten. Dieses Phänomen wird in der Wildnispädagogik als „Natur-Defizit“ betitelt. In unserer westlichen Zivilisation sind Burn-Out, AD(H)S und andere häufig Folgeerscheinungen dessen.


Im Naturmen. nutzen wir das Spielen und Entdecken in der Natur um die kindliche Neugierde anzuregen. Sie sorgt für nachhaltige Erlebniserfahrungen und fördert die Resilienz.


Lerne die zündenden Fragen zu stellen und jeden Schüler auf seinem eigenen Erfahrungs- und Lernweg zu begleiten.


Du wirst viele praktische Anweisungen für dich selbst und deine Schüler erhalten damit du und sie sich sicher und kompetent durch die Natur bewegen können.


Dieser Kurs wird dich und deine Einrichtung nachhaltig mit Lehrkompetenz und Freude am Lernen bereichern.


Themen sind u.a.


  • Routinen und Prinzipien von Mentoring
  • Einführung Coyote Teaching
  • Vermittlungsweise der Naturvölker 
  • Redekreis & Gruppendynamik
  • Gemeinschaft
  • Heilige Stille
  • Die Himmelsrichtungen & Energiefluss (8 Shilds)
  • Wildnisthemen
  • Ich als Mentor & Schüler
  • Praktische Übungen

"Begeisterung ist ein Gefühl,

das in unserer

gegenwärtigen funktionalisierten Gesellschaft weitgehend abhandengekommen ist."


Gerald Huether

Datum

Ort/ Region

Seminargebühr & Ü/VP

Anmeldung max. 10TL

22.7. - 25.7.21

EURO 250,- / 65,- 

AUSGEBUCHT

Mitzubringen sind:


Schreibzueg, Notizblock, Sitzunterlage, Zelt oder Tarp, Isomatte, Schlafsack, Regenbekleidung, Messer (kein Schweizer Taschenmesser), deine Klamotten für die Zeit, Kulturbeutel

Einfach gut zu wissen


Unser Stützpunkt ist eine alte Jagdhütte.

Jeder darf im eigenen Zelt schlafen,

Mahlzeiten werden gemeinsam zubereitet.

Voraussetzung: 3G - Regel

Anfahrt

Mühltal, Nieder-Ramstadt

Unser Camp ist sowohl mit dem Auto als auch umweltfreundlich mit der Bahn gut zu erreichen.


Anfahrt mit der Bahn

Von Darmstadt Hbf den Zug nach Nieder-Ramstadt Mühltal Bahnhof nehmen. 



Anfahrt mit dem Auto

Von der A5 kommenden (Frankfurt oder Heidelberg) die Abfahrt 27 nehmen und Richtung Mühltal fahren. An Nieder-Ramstadt (Mühltal) vorbei fahren bis die Abfahrt Richtung Waschenbach kommt. Diese nehmen und links halten.